Reisetermin:
18. – 30. Mai 2019
Ihre Ferienbegleitung:
Dr. phil. Daniel Mauerhofer, Geograf & Historiker
Reiseart:
Rund- und Erlebnisreisen

Merkliste
Sie haben 0 Reisen auf Ihrer Merkliste.

Für weitere Fragen oder für eine individuelle Beratung geben wir Ihnen gerne Auskunft unter:

+ 41 52 235 10 00 oder
info@kultour.ch

Bulgarien – Die Perle des Balkan

Willkommen in Bulgarien

Bulgarien bietet alles, was man von einem attraktiven Reiseland erwartet: Eine grosse Vielfalt an einzigartigen Naturschönheiten und viele kunsthistorische Perlen. Zudem verfügt das Land über eine ausgezeichnete touristische Infrastruktur mit schönen Hotels und freundlichen, hilfsbereiten Gastgebern.

Sie werden immer wieder darüber staunen, was das Land an kulturellen Schätzen zu bieten hat: Die Goldschätze der Thraker, römische Ruinen, byzantinische und osmanische Bauwerke, wunderschön ausgemalte Kirchen und Klöster aus dem Mittelalter. Auf Schritt und Tritt begegnen Sie in Bulgarien den Spuren der Geschichte, die zeigen, dass Bulgarien während den letzten 1000 Jahren mehr als 700 Jahre unter Fremdherrschaft gelitten hat. Das Ende der kommunistischen Herrschaft liegt erst 25 Jahre zurück und die Nachwirkungen sind bis heute spürbar.

Nutzen Sie die Chance, dieses Land, das (mit Ausnahme der Schwarzmeerküste) noch nicht vom Massentourismus entdeckt worden ist, auf einer sehr angenehmen und abwechslungsreichen Rundreise zu besuchen. Die Reiseroute ist so gewählt, dass Sie nach dem Besuch Sofias, der Hauptstadt Bulgariens, den landschaftlich reizvollen Norden mit seinen kleinen und grossen historischen Zentren besuchen, dann ans Schwarze Meer nach Nessebar fahren, der malerisch auf einer Halbinsel im Meer gelegenen Stadt, die zu Recht zum Weltkulturerbe gehört. Die Rückfahrt nach Sofia erfolgt durch den Süden Bulgariens, der ebenfalls über kulturgeschichtlich einzigartige Orte verfügt. Sie werden begeistert sein von der gemütlichen Atmosphäre in der Altstadt von Plovdiv, einem Schmuckstück aus der Epoche der bulgarischen Wiedergeburtszeit. Die Fahrt in die Berge im Süden Bulgariens bringt Sie zu neuen landschaftlichen und kulturellen Höhepunkten. Im Rhodopengebirge ist zudem eine Eisenbahnfahrt auf einer spektakulären Strecke vorgesehen. Den Abschluss der Reise bildet ein weiterer Höhepunkt: Die Besichtigung des berühmten Rila-Klosters, des Nationalheiligtums der Bulgaren. Das Reiseprogramm ermöglicht, dass Sie fast immer für zwei Nächte im gleichen Hotel übernachten und deshalb mehrmals Zeit haben, selber Entdeckungen machen zu können. Sie werden auf dieser Reise aber auch kulinarisch verwöhnt, erwarten Sie doch eine schmackhafte und abwechslungsreiche Küche und gute Weine in diesem gastfreundlichen Land!

Kommen Sie mit auf diese sehr abwechslungsreiche Reise in ein wunderschönes Land!
Ihr Reiseleiter

Dr. phil. Daniel Mauerhofer (Geograf & Historiker)

1. Tag | Samstag | 18. Mai 2019
ZÜRICH – SOFIA

Am Morgen Treffpunkt im Flughafen Zürich. Linienflug mit Austrian Airlines via Wien nach Sofia. Sie werden von Ihrer Reiseleitung am Flughafen empfangen. Anschliessend Transfer zum Hotel „Arena di Serdica“. Zimmerbezug für zwei Nächte. Abendessen im Hotel.

2. Tag | Sonntag | 19. Mai 2019
SOFIA – KIRCHE VON BOJANA – SOFIA

Am Vormittag unternehmen Sie zu Fuss einen Stadtrundgang in Sofia. Sofia gehört zu den ältesten europäischen Städten. Die Gründung und die spätere Entwicklung der Stadt sind auf die günstige Lage und die warmen Mineralquellen zurückzuführen. Sie besichtigen u.a. die “Sveta-Sophia-Kirche“, die der Stadt den Namen gegeben hat, die „Alexander-Nevski-Kathedrale“, die Rotunde „Sveti-Georgi“ aus dem 4. Jh., die römischen Mauerüberreste, den Stadtgarten mit dem National Theater, die Banja Bashi Moschee und die Markthalle. Am Nachmittag fahren Sie zum Wohnviertel Bojana am Fusse des Vitosha-Gebirges. Dort besichtigen Sie die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Bojana-Kirche mit den einzigartigen Fresken aus dem 13. Jh. Abendessen im Restaurant „Moma“. Rückkehr ins Hotel.

3. Tag | Montag | 20. Mai 2019
SOFIA – KOPRIVSCHTICA – KAZANLAK

Am Morgen verlassen Sie Sofia und fahren mit dem komfortablen Reisebus nach Koprivschtica. Dieser Ort befindet sich im Mittleren Gebirge in etwa 100 km Entfernung von Sofia. Die farbenfrohen Hausfassaden aus der Zeit der Nationalen Wiedergeburt (18. und 19. Jh.) werden Sie begeistern! Sie unternehmen einen kleinen Rundgang durch das Ortszentrum und besichtigen ein sehr schönes Haus. Weiter geht es durch das weltberühmte Tal der Rosen nach Kazanlak. Hier besichtigen Sie die thrakische Grabstätte „Kazanlak“, die wegen den prächtigen Deckenmalereien zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Zudem besuchen Sie die sehenswerte Grabstätte „Golyamata Kosmatka.“ Beide Denkmäler sind ein wunderbarer Nachweis thrakischer Architektur. Unterkunft und Abendessen im Hotel “Kazanlak Palace“.

4. Tag | Dienstag | 21. Mai 2019
KAZANLAK – SCHIPKA – TRJAVNA – VELIKO TARNOVO

Fahrt nach Schipka und Besichtigung der Russischen Kirche mit ihren vergoldeten Kuppeln. Auf dem Schipka-Pass stehen mehrere Denkmäler, die an die Entscheidungsschlacht am Schipka-Pass im Russisch-Türkischen Krieg von 1877/1878 erinnern und für die Bulgaren von grosser historischer Bedeutung sind, da sie für den Norden Bulgariens das Ende der 500-jährigen Fremdherrschaft durch die Osmanen bedeuten. Von der Passhöhe aus unternehmen Sie bei schönem Wetter einen Spaziergang zu einem Aussichtspunkt auf die Bergketten des Balkan-Gebirges. Weiterfahrt nach Etara und Besuch des sehr schön gelegenen Freilichtmuseums. Von dort geht es weiter nach Trjavna. Die Stadt Trjavna ist seit dem 12. Jahrhundert unter dem Namen Tarnava bekannt. Heute steht sie mit den Häusern aus der bulgarischen Wiedergeburtszeit, ihrer mittelalterlichen Einkaufsstrasse, dem schönen Uhrturm, den alten Brücken, Kirchen und dem steinernen Trinkbrunnen unter Denkmalschutz. Sehr bekannt sind auch die grossartigen Arbeiten der Holzschnitzmeister dieser Stadt, die Sie im Daskalova-Haus besichtigen werden. Anschliessend Fahrt nach Veliko Tarnovo. Unterkunft für zwei Nächte im Hotel “Yantra”. Abendessen im Restaurant „Han Hadj Nikoli“.

5. Tag | Mittwoch | 22. Mai 2019
VELIKO TARNOVO – ARBANASSI – VELIKO TARNOVO

Nach dem Frühstück Besichtigung von Veliko Tarnovo, der Stadt, die im Mittelalter Hauptstadt des Zweiten Bulgarischen Reiches war. Spektakulär und wild-romantisch liegt der Ort in einer Flussschlaufe des Flusses Yantra an den Hängen einer Schlucht. Sie sehen u.a. das Künstler- und Händlerviertel Asenova und unternehmen einen Spaziergang zum Zarevetshügel, dem ehemaligen Sitz der Zaren. Anschliessend fahren Sie zu einem Obdachlosen- Zentrum in der Nähe (Besichtigung). Der Leiter dieses Zentrums, der in der Schweiz Theologie studiert hat, ermöglicht Ihnen einen Blick auf die Schattenseite des Landes, die verborgene Welt der grossen Armut. Danach fahren Sie zum Museumsdorf Arbanassi, einem Architektur- und Museumsreservat, das komplett unter Denkmalschutz steht. Hier besichtigen Sie die wunderschön ausgemalte „Christi-Geburt-Kirche“ und das Konstantzaliev-Haus mit dem typisch bulgarischen Baustil. Zudem besuchen Sie die „Erzengelkirche“, wo Sie in einem privaten Konzert den Gesang eines vierköpfigen Ensembles hören werden. Geniessen Sie auch die freie Zeit in der schönen Altstadt von Veliko Tarnovo. Abendessen im Restaurant „Gurko“.

6. Tag | Donnerstag | 23. Mai 2019
VELIKO TARNOVO – MADARA – VARNA – NESSEBAR

Abfahrt nach Madara und Besichtigung des Felsenreliefs „der Reiter von Madara“. Das nationale historisch-archäologische Reservat „Madara“ befindet sich in der Nähe der Stadt Schumen, 2 km entfernt vom Dorf Madara. Gemeisselt in die senkrechte Felswand gilt „der Reiter von Madara“ als ein Beispiel der frühmittelalterlichen bulgarischen Kunst. Das Steinrelief ist einzigartig in Europa. Im Jahre 1979 wurde es in das Verzeichnis der Weltkulturgüter der UNESCO aufgenommen. Weiterfahrt nach Varna und Besichtigung des Archäologischen Museums. Man nennt Varna, die drittgrösste Stadt Bulgariens, die unmittelbar am Schwarzen Meer liegt, auch die Meereshauptstadt Bulgariens. Das Archäologische Museum in Varna ist wirklich eine Goldtruhe! Hier ist das älteste Gold der Welt ausgestellt! Dann Weiterfahrt nach Nessebar, der berühmten Stadt auf einer Halbinsel im Schwarzen Meer. Unterkunft für zwei Nächte im Hotel „Sol Marina Palace“ direkt am Rand der Altstadt. Abendessen im Hotel.

7. Tag | Freitag | 24. Mai 2019
AUFENTHALT IN NESSEBAR

Heute besichtigen Sie die Altstadt von Nessebar. Die auf einer kleinen Halbinsel gelegene Stadt steht unter UNESCO-Schutz. Römer, Byzantiner, Bulgaren und Osmanen hinterliessen ihre Spuren. Besonders sehenswert sind die vielen wunderschönen Kirchen. Eine davon, „St. Stefan“, mit gut erhaltenen Wandmalereien, werden Sie besichtigen. Daneben laden verschiedenste Boutiquen, Geschäfte, Restaurants und gemütliche Cafés ein, den freien Nachmittag am Schwarzen Meer zu geniessen. Abendessen im Fischrestaurant „Neptun“ in der Altstadt von Nessebar.

8. Tag | Samstag | 25. Mai 2019
NESSEBAR – KABILE – PLOVDIV

Auf Ihrer langen Fahrt von Nessebar nach Plovdiv machen Sie etwa in der Mitte einen Halt in Kabile. Es handelt sich bei den Ruinen, die Sie besichtigen, um Ruinen einer thrakischen Stadt und um die Überreste eines römischen Kriegslagers aus dem 2.-3. Jh. Weiterfahrt nach Plovdiv. Eine internationale Jury hat Plovdiv als Europäische Kulturhauptstadt des Jahres 2019 nominiert! Sie lernen diese kulturgeschichtliche Perle, die auf drei Hügeln liegt, auf einem Stadtrundgang kennen. Sie werden in der romantischen Altstadt durch die engen gepflasterten Gässchen bummeln, die buntbemalten Häuser aus Holz bestaunen und das schönste Haus der Stadt auch von Innen besichtigen. Auch der Besuch der berühmten Kirche „Sveti Konstantin i Elena“ wird Sie begeistern. Das römische Theater aus dem 2. Jh., mitten in der Stadt, ist Zeuge der langen und bewegten Geschichte der Stadt. Von den Hügeln geniessen Sie unvergessliche Ausblicke auf die malerische Altstadt. Unterkunft für zwei Nächte im “Hotel Trimontium”, Abendessen in der Altstadt im Restaurant „Alafrangite“ mit einem Folkloreprogramm.

9. Tag | Sonntag | 26. Mai 2019
PLOVDIV – KLOSTER BACHKOVO – BRESTOVICA (WEINGUT TODOROFF) – PLOVDIV

In der faszinierenden Bergwelt der Rhodopen liegt das berühmte Kloster Bachkovo. Obwohl es das zweitgrösste Kloster Bulgariens ist und ein beliebtes Ausflugsziel darstellt, hat es sich eine beschauliche Aura bewahrt. Das grobe Steinpflaster des Klosterhofs wird durchbrochen von Grasflächen, Blumen und schattenspendenden alten Bäumen. Der Klosterbrunnen spendet frisches Quellwasser zur Erfrischung und ist umgeben von wunderbarer Natur. Die Anlage gehört zu den wichtigsten Wallfahrtszentren in Südosteuropa und gilt als Nationalheiligtum Bulgariens. Sie fahren am Mittag zurück nach Plovdiv. Hier können Sie nochmals durch die Fussgängerzone flanieren, nach Wunsch Kirchen und Museen besuchen, oder einfach den freien Nachmittag geniessen. Am späteren Nachmittag Abfahrt nach Brestovica zur Besichtigung des Weingutes „Todoroff“ mit Weindegustation und Abendessen. Rückfahrt nach Plovdiv ins Hotel.

10. Tag | Montag | 27. Mai 2019
PLOVDIV – VELINGRAD – AVRAMOVO – DOBARSKO – BANSKO

Heute fahren Sie in die Berge! Von Plovdiv nach Velingrad fahren Sie mit dem Bus. Ab Velingrad geht es weiter mit der romantischen Schmalspurbahn bis nach Avramovo, dem höchstgelegenen Bahnhof auf dem Balkan. Die Schmalspurstrecke Septemvri-Dobriniste (125 km) durchzieht das grösste Gebirgsmassiv Bulgariens, die Rhodopen, und wird deshalb auch als Rhodopenbahn bezeichnet. Sie zählt zu Recht zu den attraktivsten Schmalspur- Bahnstrecken Europas. Nach einer einstündigen Eisenbahn- Fahrt durch eine wildromantische Bergwelt besteigen Sie wieder den Bus und fahren durchs Gebiet der muslimischen Pomaken ins Dorf Gorno Draglischte. In einem Privathaus werden Sie zu Tisch gebeten, während Ihnen die Gastgeberinnen die traditionellen Rezepte der bulgarischen Küche vorstellen. In Dobarsko, einem abgelegenen Bergdorf am Fuss des Rila-Gebirges, werden Sie eine einzigartig ausgemalte Kirche aus dem Jahr 1614 bestaunen können. Weiterfahrt nach Bansko und Unterkunft für zwei Nächte im Hotel „Kempinski Grand Arena“ in Bansko. Abendessen im Restaurant „Molerite“.

11. Tag | Dienstag | 28. Mai 2019
BANSKO – MELNIK – ROZHEN KLOSTER – SANDANSKI – BANSKO

Heute unternehmen Sie einen Ausflug nach Melnik, das ganz in der Nähe der Grenze zu Griechenland liegt. Man nennt die kleinste Stadt Bulgariens auch die Stadt der 100 Kirchen, da hier früher zahlreiche Kirchen, Klöster und Kapellen errichtet wurden. Die meisten davon wurden im Laufe der Zeit zerstört. Melnik, das unter Denkmalschutz steht, ist das kleinste und zugleich eines der bezauberndsten Städtchen Bulgariens. Es liegt verborgen in den südwestlichen Falten des Pirin-Gebirges inmitten von spektakulären Sandsteinpyramiden. Der Spaziergang durch enge Pflastersteinstrassen zwischen den übereinander und ineinander verschachtelten Wiedergeburtshäusern zum Kordopulov-Haus, dem schönsten Haus Melniks, ist ein unvergessliches Erlebnis! Von Melnik fahren Sie anschliessend zum wunderschönen „Roshen- Kloster“ hinauf. Drei Mönche leben hier in dem etwa 800 Jahre alten Kloster mit der kleinen Kirche im Innenhof. Unvermutet stehen Sie vor hervorragend erhaltenen Wandgemälden und einer prächtigen Ikonostase. Unter den schattenspendenden Weinreben werden Sie die klösterliche Ruhe spüren. Im Laufe des Nachmittags Weitefahrt nach Sandanski. Die historische Legende erzählt, dass irgendwo in der Nähe der heutigen Stadt Sandanski, der thrakische Stammesführer Spartakus geboren wurde und aufgewachsen ist. Rückfahrt nach Bansko. Unterkunft und Abendessen im Hotel „Kempinski Grand Arena“ in Bansko.

12. Tag | Mittwoch | 29. Mai 2019
BANSKO – KLOSTER RILA – SOFIA

Heute erleben Sie einen weiteren Höhepunkt Bulgariens: Den Besuch des „Rila-Klosters“, des grössten Klosters auf der Balkanhalbinsel. Am Morgen fahren Sie in nördlicher Richtung, ins Rila-Gebirge, dem höchsten Gebirge Bulgariens. Der Name “Rila“ bedeutet: „Wasserreiches Gebirge“. Hier gibt es sanfte, bewaldete Hänge und blumenübersäte Wiesen. Das Rila-Kloster zählt nicht nur zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Bulgariens, sondern wurde auch zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt. Sie besichtigen das weitläufigste und prächtigste Kloster Bulgariens mit der Klosterkirche, dem Klosterhof sowie dem Museum. Nach dem Kloster-Besuch Abfahrt nach Sofia und Besichtigung des National Historischen Museums, das sich im ehemaligen Palast des kommunistischen Pateiführers Schiwkow befindet. Das Nationale Geschichtsmuseum Sofia ist eines der grössten und reichsten seiner Art auf der Balkanhalbinsel. Sie werden auf dem spannenden Rundgang nochmals in aller Ruhe die verschiedenen historischen Zeitabschnitte Bulgariens anhand der schönsten Exponate anschauen können. Vieles wird Ihnen da am Ende der Reise bekannt vorkommen! Unterkunft im Hotel „Arena di Serdica.“ Abschlussessen im Restaurant „Bulgari“.

13. Tag | Donnerstag | 30. Mai 2019
SOFIA – ZÜRICH

Nach dem Frühstück haben Sie noch etwas freie Zeit, bis Sie zum Flughafen gebracht werden. Am Mittag Rückflug mit Austrian Airlines via Wien nach Zürich (Landung ca. 16.40 Uhr).

Programmänderungen bleiben vorbehalten.

Unsere Unterkünfte auf der Bulgarienreise

Sämtliche Übernachtungen in sorgsam ausgewählten Hotels laut Programm.

Preise

Pauschalpreis pro Person im Doppelzimmer CHF 2'445.-

Inbegriffen

Die Leistungen entnehmen Sie bitte dem Detailprospekt.
PDF Bulgarien | Daniel Mauerhofer

Zuschläge

Einzelzimmer-Zuschlag CHF 395.-
Zuschlag bei 20-24 Personen CHF   90.-
Zuschlag bei 17-19 Personen CHF 150.-
Trinkgelder CHF   60.-






Reise | Ferienangebot auswählen
Datum Dauer Preis p.P. ab
18.05.2019 12 Nächte CHF 2445.00
 
Bulgarien
Einreisebestimmungen

Für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen pro Halbjahr ist kein Visum erforderlich. Für die Einreise brauchen Schweizer Bürger lediglich einen gültigen Reisepass oder eine gültige Identitätskarte sowie ein in Bulgarien gültiger Krankenversicherungsschutz.

Lage

Bulgarien liegt im östlichen Teil der Balkanhalbinsel. Es grenzt an Rumänien, das Schwarze Meer, die Türkei, Griechenland, Mazedonien und Serbien.
 

Einwohner

Die Einwohnerzahl beläuft sich auf ca. 7.2 Millionen.
 

Sprache

Die Amtssprache ist Bulgarisch. In grösseren Städten wird auch Englisch oder Deutsch gesprochen.
 

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ): +1 Stunde.

Die Zeitverschiebung von +1 Stunde besteht das ganze Jahr über, da auch in Bulgarien auf die Sommerzeit umgestellt wird.
 

Klima

Das Klima in West-Bulgarien ist ähnlich wie das mitteleuropäische Klima. Im Süden Bulgariens herrscht jedoch das Mittelmeerklima. Am Schwarzen Meer sind der Herbst und der Winter sehr mild während auf den Bergen von November bis April Schnee liegt.
 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •