Reisetermin:
27.05. – 03.06.2018
Ihre Ferienbegleitung:
Pfr. Ulrich Henschel
Konfession:
Reformiert
Reiseart:
Rund- und Erlebnisreisen

Merkliste
Sie haben 0 Reisen auf Ihrer Merkliste.

Für weitere Fragen oder für eine individuelle Beratung geben wir Ihnen gerne Auskunft unter:

+ 41 52 235 10 00 oder
info@kultour.ch

Gemeindereise Andalusien

Liebe Reise- & Kulturinteressierte

Der Süden Spaniens. Seine Landschaft, seine Städte, seine Kultur, seine Küche und seine Geschichte und seine Menschen be- und verzaubert. Es war schon lange ein Wunsch von mir, eine Gemeindereise in diese Region von Spanien durchzuführen. In Zusammenarbeit mit Kultour Ferienreisen und gemeinsam mit der reformierten Kirchgemeinde Rümlang planen wir eine Gemeindereise nach Andalusien. Ein Name, der viele Assoziationen und Bilder weckt: Granada, Flamenco, Córdoba, Carmen, Sevilla, südliche Landschaften und mediterranes Lebensgefühl und Speisen, Farbenpracht und mildes Klima... 

Wir begeben uns auf die Spuren von acht Jahrhunderten maurischer Geschichte (711 - 1492) und werden Zeugen einer reichhaltigen Kultur, in der ein friedliches Zusammenleben von Christen, Juden und Arabern möglich war. Andalusien war seit eh und je ein Treffpunkt grosser Kulturen. Im 8. Jahrhundert eroberten die Araber das bereits christliche Spanien und gründeten das Reich der Mauren. Hier lebten Muslime, Juden und Christen in erstaunlicher Toleranz zusammen. Es entstanden weltberühmte Bauwerke wie die Mezquita (grosse Moschee) in Cordoba und die Alhambra (Stadtburg) in Granada. Nach der Rückeroberung Andalusiens durch die Christen wurden Juden und Muslime aus Spanien vertrieben. 

Die Städte Córdoba, Granada und Sevilla bewahren ein unvergleichlich kunstgeschichtliches Erbe. Die Moschee von Córdoba und die Alhambra in Granada sowie der Alcázar (Königspalast) und die Börse in Sevilla wurden von der UNESCO zum Kulturgut der Menschheit erklärt. 

Die Reise führt von Málaga über Granada, die Alpujarra, Córdoba und nach Sevilla. Gerade um diese Jahreszeit ist die andalusische Landschaft besonders reizvoll. Wir sehen faszinierende Bauwerke, malerische Stadtviertel, erleben die Landschaften Andalusiens und begegnen dem modernen Spanien. Wir gewinnen Eindrücke von einer einmaligen religiösen und kulturellen Begegnung von Morgenland und Abendland und von ihren Konflikten. Nebst all dem, soll auch Zeit bleiben für sich selbst und die eigene Seele, für Spiritualität und für Feiern, Begegnungen und Gespräch, Ruhe und Stille, entdecken und geniessen. 

Wir würden uns sehr freuen, mit Ihnen im nächsten Frühling in Andalusien unterwegs zu sein!  Dieses Reiseangebot ist nicht nur für Mitglieder der beiden Kirchgemeinden beschränkt. Gerade im Hinblick auf die Geschichte Andalusiens bieten wir diese Reise in ökumenischer und religiöser Offenheit an. 

Wenn Sie vorab Fragen zu dieser Reise haben - bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung. Tel.: 044 851 37 38 oder 076 746 29 25. Ich freue mich auf Sie!

Ihr Pfarrer
Dekan Ulrich Henschel


Info-Abend:
Herzlich laden wir Sie ein zu einem unverbindlichen Informationsabend mit Bildern und Informationen über die geplante Andalusienreise, am Mittwoch, 15. November 2017 um 19:30 Uhr in der reformierten Kirche in Oberglatt – Rümlangstrasse 5. Bringen Sie zu diesem Abend auch gerne Ihre Freunde, Bekannte und weitere interessierte Menschen mit!

1. Tag | Sonntag | 27. Mai 2018
Anreise nach Granada

Treffen der Reiseteilnehmer am Flughafen Zürich. Direktflug mit der SWISS nach Málaga, wo uns die Reiseleitung willkommen heisst. Wir fahren ins Landesinnere nach Antequera. Hier erwartet uns ein erster Höhepunkt – die seit kurzem zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Dolmengräber von Antequera! Der Begriff Dolmen stammt ursprünglich aus dem bretonischen und bedeutet «Steintisch». Dolmen, die meist als Grabstätten dienten, sind die häufigsten Bauwerke der Megalithkultur in Europa. Die im Herzen Andalusiens gelegene Stätte umfasst drei Megalith-Monumente. Dabei handelt es sich um prähistorische Bauwerke, bei denen gigantische Steinblöcke passgenau in- und aneinander gefügt wurden, ohne dass dabei Mörtel verwendet wurde. Nach der Besichtigung Weiterfahrt durch interessante Landschaften nach Granada. Unterwegs lernen wir die Schönheit Andalusiens kennen. Abendessen in unserem Hotel in Granada.

2. Tag | Montag | 28. Mai 2018
Granada

Granada, das ist ein Name, der viele Bilder weckt, der eine Welt aus Tausendundeiner Nacht entstehen lässt. «Quien no ha visto Granada, no ha visto nada» (Wer Granada nicht gesehen hat, hat nichts gesehen). So lautet ein Ausspruch, der gern zum Ruhm der Schätze dieser Stadt zitiert wird. Tatsächlich ist die Alhambra, die man für eines der zauberhaftesten Bauwerke der Weltarchitektur halten darf, ein Höhepunkt jeder Spanienreise. Besuch dieser weitläufigen Palastanlage der Nasriden. Kurzer Spaziergang zum oberhalb des Palastes gelegenen Gartenschloss Generalife, einem Wunderwerk der Gartenbaukunst. Von dort geniessen wir einen schönen Blick auf die Alhambra und das maurische Altstadtviertel Albaicín. Anschliessend kann dieses in einem fakultativen Spaziergang besucht werden. Der Rest des Nachmittages steht für eigene Entdeckungen zur freien Verfügung. Abendessen in unserem Hotel in Granada.

3. Tag | Dienstag | 29. Mai 2018
Granada – Baeza – Córdoba

Nach dem Frühstück Besuch von weiteren Sehenswürdigkeiten: Alcaicería (ehemaliger arabischer Basar), Kathedrale, Capilla Real (Königsgruft). Es bleibt genügend Zeit, um sich in der Altstadt umzusehen und sich auf eigene Faust den Zmittag zu besorgen, bevor wir den Bus besteigen zur Weiterfahrt. Auf einer landschaftlich reizvollen und abwechslungsreichen Strecke erreichen wir die Renaissance-Städte der spanischen Reconquista (Rückeroberung), Baeza und Ubeda. Der Europarat vergab das Prädikat einer Musterstadt 1975 anlässlich des Internationalen Jahres der Denkmalpflege an beide Orte. Die Auszeichnung ist verdient, denn die beiden Städte bilden zusammen so etwas wie ein riesiges Freilichtmuseum der Renaissance. Darin besteht ihr unverwechselbarer Charakter: Nicht Maurisches dominiert hier, sondern die Palastarchitektur des 16. Jahrhunderts. Ob uns die Zeit für beide Städte reicht, wird sich weisen. Auf jeden Fall ist eine ausgiebige Pause in Baeza angesagt, bevor wir uns aufmachen zum Tagesziel, Córdoba. Abendessen im Hotel.

4. Tag | Mittwoch | 30. Mai 2018
Córdoba

Córdoba, die alte Kalifenstadt, einst gerühmt als das andalusische Mekka, ist eine der grössten Sehenswürdigkeiten Südspaniens. Stärker als anderswo glaubt man das maurische Erbe hier zu spüren, es sogar in der Physiognomie der Bevölkerung zu erkennen. Besuch der Mezquita, einer einzigartigen Synthese von Moschee und Kathedrale und zugleich einer der prachtvollsten Bauten des Islam auf spanischem Boden; Judenviertel Judaria mit der Synagoge; Bummel durch malerische Gassen zum Privatpalast Viana. Geniessen Sie das Abendessen im Hotel.

5. Tag | Donnerstag | 31. Mai 2018
Córdoba – Sevilla

Heute verlassen wir Cordoba nach dem Frühstück und fahren nach Sevilla, der Hauptstadt Andalusiens. «Quien no ha visto Sevilla, no ha visto maravilla». (Wer Sevilla nicht gesehen hat, der hat noch kein Wunder gesehen.) Das Sprichwort (ähnlich jenem von Granada) galt für das maurische und christliche Sevilla des Mittelalters, und es gilt auch für die heutige Stadt. Sie besitzt ihr eigenes Flair durch ihre Bauten, ihre Vergangenheit, ihre Kunst- und Literaturgeschichte. Sie ist die Stadt des Don Juan und des Barbiers von Sevilla, Schauplatz von Bizets «Carmen», klassische Stätte des Flamenco und des Stierkampfs, der turbulentesten Fiestas und der Semana Santa, der Karwoche mit der Pracht ihrer Umzüge. Nach der fakultativen Mittagspause beginnen wir mit der ausführlichen Stadtrundfahrt: Plaza de Espana, Spaziergang durch den Stadtpark Maia Luiso und über die Plaza Nueva zum Besuch der Casa de Pilatos, einem Adelspalast aus dem 16. Jahrhundert. Mit dem Rundgang im ehemaligen jüdischen Viertel Barrio Santo Cruz geht unser Tagesprogramm zu Ende. Abendessen im Hotel. Am Abend fakultativer Besuch einer Flamenco Vorführung.

6. Tag | Freitag | 1. Juni 2018
Sevilla

Nach dem Frühstück setzen wir unsere Besichtigungstour fort und besuchen die ehemalige Maurenburg Alcázar, die zu den eindrücklichsten Objekten in Sevilla zählt. Wir werden von der Architektur und den herrlichen Alcázar-Gärten begeistert sein! Anschliessend besichtigen wir die Kathedrale Santa Maria de la Sede, eines der grössten christlichen Gotteshäuser der Welt. Mit ihrer wuchtigen, weit ausladenden Baumasse, den von zahlreichen Strebebögen gestützten Dächern und Kuppeln und der darüber thronenden Giralda, dem Wahrzeichen der Stadt, überragt sie ihre Umgebung weithin. Ihr Inneres wirkt nach dem Eintreten durch die Puerta de la Lonja überwältigend, unübertroffen in der mystischen Wirkung, majestätisch mit den langen Reihen monumentaler Bündelpfeiler. Weiter geht's zum Hospital de la Coridad, das noch heute der Krankenpflege und Fürsorge dient. Besuch der Hospitalkirche mit einer imposanten Barockfassade und einer reichen Gemäldesammlung. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung und bietet Gelegenheit zu einer gemütlichen Kutschenfahrt oder einem (Einkaufs-) Bummel durch diese faszinierende Stadt, oder auch zum Besuch der Gemäldegalerie Bellas Artes, der nach dem Prado bedeutendsten Kunstsammlung Spaniens. Abendessen im Hotel.

7. Tag | Samstag | 2. Juni 2018
Sevilla – Ronda

Wir verlassen Sevilla nach dem Frühstück und fahren in Richtung Ronda. Unterwegs halten wir in der Stadt Utrera, in landwirtschaftlichem Gebiet gelegen. Die Stadt ist bekannt wegen der Brücke aus der Römerzeit, der Puente del Alcantarilla. In Utrera sind vor allem die zahlreichen Kirchen und Klöster sehenswert. Die Kirche Santiago el Mayor stammt aus dem 13. Jahrhundert und verfügt über ein beeindruckendes Portal im Stil der Renaissance. Es ist mit Figuren der Apostel und der Schutzheiligen verziert. Zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert wurde die Kirche Santa Maria de Mesa im Stil der Gotik erbaut. Ebenfalls aus dem 16. Jahrhundert stammt das Kloster Purisima Concepcion, es ist heute sogar ein historisches Baudenkmal. Auch die Wallfahrtskapelle Consolacion und die schönen Stammhäuser Arias-Saavedra und Riarola gehören zum Stadtkern. Weiterfahrt über Puerto Serrano durch interessante Landschaften bis ins malerischen Bergstädtchen Ronda, berühmt für seine dreibogige, 100 m hohe Brücke über die Schlucht des Guadalevin. Gemeinsam bummeln wir durch die Gassen von Ronda. Der Rest des Nachmittages ist als freie Zeit geplant, je nachdem für eine ausgiebige Siesta oder auch zur eigenen Erkundung des Ortes mit seiner imposanten Umgebung. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

8. Tag | Sonntag | 3. Juni 2018
Ronda – Málaga – Schweiz

Nach dem Frühstück verlassen wir Ronda und fahren Richtung Küste zum Flughafen bei Málaga. Nach Möglichkeit haben wir noch etwas freie Zeit in Málaga. Rückflug mit der SWISS nach Zürich.

Programmänderungen vorbehalten.

Unsere Unterkünfte auf der Gemeindereise

Übernachtungen in Hotels der Mittelklasse.

Preise

Preis pro Person im Doppelzimmer                CHF 1'845.-

Inbegriffen

Die Leistungen entnehmen Sie bitte dem Detailprospekt:
PDF Andalusien | Gemeindereise Henschel

Zuschläge

Einzelzimmerzuschlag CHF 345.-
Zuschlag bei 25-29 Teilnehmenden CHF   30.-
Zuschlag bei 20-24 Teilnehmenden CHF   80.-
Trinkgelder für Chauffeur/Reiseleiter CHF   60.-
Flugnebenkosten der Airline z. Zt. CHF   65.-
Reise | Ferienangebot auswählen
Datum Dauer Preis p.P. ab
27.05.2018 7 Nächte CHF 1845.00
 
Spanien
Einreisebestimmungen

Für die Einreise brauchen Schweizer Bürger einen gültigen Reisepass oder eine gültige Identitätskarte.

Lage

Spanien liegt im Westen Europas zwischen Portugal und Frankreich auf der Iberischen Halbinsel. Deshalb grenzt es nicht nur ans Mittelmeer sondern auch noch an den Atlantik. Die Balearen und die Kanarischen Inseln gehören auch zum Königreich Spanien.

Einwohner

Die Einwohnerzahl beläuft sich auf ca. 46.8 Millionen.

Sprache

Die Amtssprache Spaniens ist Spanisch. In manchen Regionen sind neben dem Spanisch noch andere Sprachen als Amtssprachen anerkannt. Zum Beispiel: Katalanisch, Galicisch und Baskisch.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeitzone (MEZ): keine Zeitverschiebung

Da auch Spanien im Sommer die Zeit umstellt, besteht das ganze Jahr über keine Zeitverschiebung.

Klima

Im Norden ist das Klima gemässigt und im Süden heiss und trocken. In Andalusien und den Gebiete am Mittelmeer herrscht mediterranes Klima. Im Hochsommer kann es vor allem im Landesinneren sehr heiss werden. Im Winter ist es speziell im Norden und auf dem Zentralplateau kalt und trocken.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •