D-Day Normandie
mit David Scheidegger
02.06.2023 - 10.06.2023
highlights icon
Highlights
  • Mont-Saint-Michel
  • Pointe du Hoc
  • Amerikanischer und deutscher Soldatenfriedhof
  • 79. Gedenktag in Sainte-Mère-Eglise
  • Malerische Küstenlandschaften und vieles mehr
Schauplätze der Landungsstrände
Auf dieser Reise befassen wir uns mit spannenden Episoden der jüngeren Vergangenheit. Wir bieten allen Interessierten eine einmalige Gelegenheit, die zahlreichen historischen Stätten entlang der Landungsküste und die noch vorhandenen Verteidigungsanlagen in der Normandie mit ihrer tragischen Geschichte zu besuchen. Die unter dem Kommando von Feldmarschall Erwin Rommel aufgebaute Verteidigungsstrategie war durchdacht und garantierte eine hohe Wirksamkeit. Diese Tatsache war für die alliierten Truppen eine enorme Herausforderung. Dank einer kräftemässigen Überlegenheit an Soldaten und Material gelang es den Alliierten am 06.06.1944 den deutschen Verteidigungsgürtel anzugreifen und zu durchbrechen. An diesem Tag begann die Befreiung Europas, die vom Westen Frankreichs aus ihren Fortgang nahm. Nebst den Spuren und Zeitzeugen dieses historischen Momentes sollen auch Land, Leute, Kulinarik und Genuss nicht zu kurz kommen. Die Normandie bietet herrliche Landschaften, malerische Dörfer und Städtchen und eben das berühmte französische „savoir vivre und laisser faire“. Auch die Gemeinschaft und das Austauschen über das Gesehene und Gehörte gehören dazu.

Reisebegleitung

Reisebegleitung

David Scheidegger
David Scheidegger
David Scheidegger, pensionierter Informatiker VBS und ehemaliger Milizoffizier der Panzertruppen, erkundete im Jahr 1994 mit seinem Sohn die wichtigsten Befestigungsanlagen entlang der Landungsküste in der Normandie und dessen Landungsabschnitte. Im Gespräch mit älteren Menschen und Behörden konnten einige in Vergessenheit geratene Standorte und Anlagen neu entdeckt werden. Durch das Studium unzähliger Berichte und Dokumentationen sowie mehrmaliger Besuche vor Ort, bringt er ein fundiertes historisches Wissen und Erfahrung mit auf diese Reise.

Programm

Tag
Datum
Programm
Aussichtsreiche Busfahrt über Mülhausen, Besançon und durch das burgundische Weinland in Richtung Auxerre und weiter über Orléans nach Blois. Die im Herzen des Loiretals gelegene Altstadt von Blois ist Sinnbild der märchenhaften Geschichte der Schlösser der Loire. Abendessen in einem gemütlichen Restaurant in der Nähe unseres Hotels. Eine Übernachtung in Blois.
Nach dem Frühstück lädt die Kunst- und Geschichtsstadt Blois zu einer kurzen Besichtigung des alten Stadtkerns, des belebten Zentrums und der schönen Bauwerke ein. Das königliche, einst von König Franz I. bewohnte Schloss erinnert an seine glanzvollen Vorbilder in Chambord und Cheverny. Weiterfahrt zum weltberühmten UNESCO Welterbe Mont-Saint-Michel. Die Bucht ist Schauplatz der stärksten Gezeiten Europas. An der Grenze der Normandie und der Bretagne gelegen, bezaubert der Klosterberg Reisende aus aller Welt. Er bietet seinen Besuchern ein unvergessliches Panorama auf die Bucht und das Meer und lädt zum Innehalten ein. Abendessen und sechs Übernachtungen in Caen.
In Bayeux besichtigen wir das Musée de la Bataille de Normandie. Anschliessend besuchen wir den grössten britischen Soldatenfriedhof des Zweiten Weltkriegs auf französischem Boden. Hier ruhen die sterblichen Überreste von 4.000 britischen und 181 kanadischen Soldaten. Weiterfahrt zum geschichtsträchtigen Ort Saint-Laurent-sur-Mer. Hier liegt der berühmte Landungsstrand Omaha Beach der 29. USA Infanterie Division. Wir unternehmen eine kurze Wanderung (ca. 1 Std.) auf dem schön angelegten Naturpfad.
Ausführliche Besichtigung der bekannten Pointe du Hoc, eine der wichtigsten deutschen Befestigungsanlagen. Anschliessend Weiterfahrt nach La Cambe. Auf dem deutschen Soldatenfriedhof sind mehr als 21.000 deutsche Soldaten begraben. Danach erwartet uns Colleville-sur-Mer. Der amerikanische Soldatenfriedhof ist der berühmteste an den Krieg erinnernde Friedhof in der Normandie. Colleville-sur-Mer liegt an der Côte de Nacre („Perlmuttküste“) auf einer Anhöhe oberhalb des Omaha Beach. Wir bummeln durch das üblicherweise verschlafene 170-Seelen Dorf und sehen auch die Kirche von Colleville-sur-Mer, heute mit einem Hinweisplakat auf den D-Day Omaha-Beach.
Dieser Tag ist der grössten Luftlandungsoperation aller Zeiten gewidmet. Sainte-Mére-Eglise, der Landungsort alliierter Fallschirmjäger der 82. US-Luftlandedivision. Im Gebäude des Airborne Museums in Form eines Deltaflügels können wir u.a. eine Douglas C47 «Dakota» sehen, die bei der Operation Overlord Fallschirmspringer abgesetzt und Lastensegler geschleppt hat. Wir wohnen den heutigen Feierlichkeiten in dem kleinen Städtchen bei.
Besuch von Sainte-Marie-du-Mont mit seinem Landungsmuseum. Die Marine-Küsten-Batterie Crisbecq liegt in Saint-Marcouf. Mit ihren drei Langrohrgeschützen beherrschte diese Batterie einen weiten Bereich des Atlantikwalls. Danach sehen wir Azeville. Die Verteidigungsanlage wurde 1941 errichtet und gehört zu den ersten Bauwerken des Atlantikwalls in Frankreich. Die unterirdischen Gänge und Bunker, die teilweise noch ihre ursprüngliche Tarnbemalung aufweisen, können im Rahmen einer Führung besichtigt werden.
In Port-en-Bessin besichtigen wir Wracks von Unterseebooten und diverser Geräte. In Longues-sur-Mer lag die deutsche Artilleriebatterie für die Abwehr der alliierten Landungsoperationen am 6. Juni 1944. Ihre Geschütze waren genau zwischen Omaha Beach und Gold Beach stationiert. Wir sehen den Feuerleitstand des damaligen Majors Pluskat. Danach erwartet uns Arromanches. Der hier erbaute künstliche Versorgungshafen der Alliierten bildete den Schlüssel zum Sieg in der Schlacht um die Normandie.
Fahrt nach Ranville-Bénouville. Hier wurden in der Nacht auf den 6. Juni 1944 nach einem kurzen Gefecht beide Brücken von der britischen 5. Fallschirmjägerbrigade erobert. Major Howard gewann die Schlacht von Pegasus und dadurch wurde das Feld zum Landen von Segelflugzeugen ermöglicht. Weiter nach Ouistreham mit dem berühmten «Le Grand Bunker». Auf den sechs Ebenen des Turms kann der Besucher alle Räume durchstreifen, die bis ins letzte Detail wiederhergestellt wurden. Vom obersten Stockwerk aus hat man einen 360°-Rundblick über den Küstenabschnitt Sword Beach. Fahrt nach Merville-Franceville. Die Batterie de Merville war eine Küstenbefestigung, die von den Nazis als Teil des Atlantikwalls errichtet wurde. Am D-Day gehörte es zu den Aufgaben der 6. britischen Luftlandedivision, die deutsche Geschützbatterie in Merville zu zerstören. Besuch der Überreste der Anlage. Weiterfahrt und eine Übernachtung im Val de Reuil.
Unsere Heimfahrt lässt uns zu Beginn dem Verlauf der Seine folgen, an Versailles vorbei und weiter bis Belfort und Mülhausen. Ankunft gegen Abend in der Schweiz.
Programmänderungen bleiben vorbehalten.

Preise & Leistungen

PREISE PRO PERSON
SOFORTPREIS*
Doppelzimmer CHF 1'890.-
Einzelzimmerzuschlag CHF 370.-
   
NORMALPREIS
Doppelzimmer CHF 2'040.-
Einzelzimmerzuschlag CHF 370.-


* Mindestens die Hälfte der Plätze ist bis drei Monate vor Abreise zum attraktiven Sofortpreis buchbar.

Die Preise basieren auf einer Teilnehmerzahl von 30 Personen und dem Wechselkurs EUR 1.00 = CHF 1.00. Preisanpassungen aufgrund von starken Kursschwankungen und abweichenden Teilnehmerzahlen bleiben vorbehalten. Zuschlag bei 25-29 Personen CHF 100.- und bei 20-24 Personen CHF 200.-
Inbegriffene Leistungen
  • Reise im Komfortbus ab/bis Schweiz
  • 8 Übernachtungen in lokalen Hotels der einfachen Mittelklasse
  • Halbpension mit täglichem Frühstück und Abendessen
  • Bettensteuer/Kurtaxe (zurzeit ca. CHF 20.-)
  • Besichtigungen/Besuche gemäss Programm
  • Reisebegleitung durch David Scheidegger
  • Vertiefte Informationen und Geschichtswissen zum WW II/D-Day mit Einführung und Infos an Besichtigungsorten
  • Reiseunterlagen
Nicht inbegriffen
  • Trinkgelder (CHF 80.- | werden mit der Rechnung eingezogen)
  • Fakultative Ausflüge oder Eintritte
  • Reiseversicherung (Annullierungskosten- und SOS-Schutz)
  • Getränke und zusätzliche Mahlzeiten

Länderinformationen

Einreisebestimmungen
Für die Einreise benötigen Schweizer Bürger/innen einen gültigen Reisepass oder eine gültige Identitätskarte.
Zeitverschiebung
Zeitverschiebung zur Mitteleuropäischen Zeitzone (MEZ): keine Zeitverschiebung. Da auch Frankreich im Sommer die Zeit umstellt, besteht das ganze Jahr über keine Zeitverschiebung.
Lage
Frankreich grenzt im Norden an den Ärmelkanal und an Belgien und Luxemburg. Im Osten grenzt es an Deutschland, die Schweiz und an Italien. Im Süden grenzt es ans Mittelmeer und Spanien, im Westen befindet sich der atlantische Ozean.
Klima
Die durchschnittlichen Temperaturen im Sommer betragen zwischen 25°C bis 30°C und im Winter zwischen 5°C bis -5°C. Im Norden ist das Klima meistens wechselhafter als im Süden.
Sprache
Die Amtssprache ist Französisch.
Währung
Die Landeswährung in Frankreich ist der Euro.
Preis pro Person
Ab CHF 1’890.-
Zoé Lehmann | Praktikum Reiseberatung
Wir helfen gern!
Kontakt & persönliche Beratung

Nehmen Sie unverbindlich mit uns Kontakt auf, wenn Sie Unterstützung bei der Buchung wünschen oder Fragen haben. Gerne beraten wir Sie per E-Mail, Telefon oder in Form eines persönlichen Besuchs bei uns in Winterthur!

Zoé Lehmann
Praktikum Reiseberatung
phone icon
Montag − Freitag
9.00 − 12.30 | 13.30 − 17.30 Uhr

Newsletter

Inspiration für die schönsten Wochen im Jahr! Der kostenlose Newsletter von Kultour informiert über aktuelle Reisethemen, Wettbewerbe und Spezialangebote. Mit der Anmeldung stimme ich der Datenschutzerklärung zu.
* Pflichtfeld
* Pflichtfeld
* Pflichtfeld
* Pflichtfeld
Inspiration für die schönsten Wochen im Jahr! Der kostenlose Newsletter von Kultour informiert über aktuelle Reisethemen, Wettbewerbe und Spezialangebote. Mit der Anmeldung stimme ich der Datenschutzerklärung zu.